Detlef Günther: Human Image (Loving the Alien). Ausstellungseröffnung

Samstag, 1. Dezember 201819:00 Uhr Münsterlandstraße 33, 19 Uhr.

Der moderne Mensch ist eine Erfindung – eine Erfindung, die ihren Ausgangspunkt in der Frührenaissance, also etwa um 1420-1500, hat. Die Anfänge dieses Denkens lassen sich jedoch weiter zurückverfolgen bis zu Giotto di Bondone (1266-1337), der heute als der Begründer der Renaissancemalerei angesehen wird, und Petrarca (1304-1374), der als Mitbegründer des Humanismus gilt. Ca. 100 Jahre später verfasste Pico della Mirandola seine Rede „De hominis dignitate (1486)”, in der er den Menschen als wundersames „Chamäleon” beschreibt: der Mensch, als ein vollkommen frei und ehrenhalber schaltender Bildhauer und Dichter, der sich selbst die Form bestimmen kann, in der er zu leben wünscht.

Günthers aktuelles Werk knüpft an diesen Zeitraum an und möchte einen Wahrnehmungssraum ermöglichen, in dem ein Bogen geschlagen wird zu einer bis in die Gegenwart hineinwirkenden Präfiguration unserer heutigen Welt. In den Arbeiten aus der Serie Human Image (Loving the Alien) werden Details aus Giottos Fresken in der Scrovegni-Kapelle gegenwärtigen Abbildungen aus Werbung, Wissenschaft und Alltag gegenübergestellt. Auf die zumeist als Einzelstücke im Siebdruckverfahren produzierten Arbeiten ist häufig als integrales Detail oder auch formatübergreifend das Symbol der Aureole gesetzt. Hier nimmt die Aureole die Bedeutung eines Platzhalters ein, der Fragen nach einer aktuellen Standortbestimmung des Menschen und seiner Lebendigkeit aufwirft.

Eröffnung: Samstag, 01.12.2018 um 19 Uhr

Die Ausstellung dauert bis 28. Februar. Sie ist immer dienstags und donnerstags zwischen 15 und 19 Uhr geöffnet.

Einladung (pdf, 1 MB)

Kartenausschnitt auf OpenStreetMap anzeigen