Mehr intakte Spielplätze dank bündnisgrüner Initiative

Auf bündnisgrüne Initiative nahm die Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Lichtenberg heute die Drucksache DS/0892/VIII an. Mit ihr wird das Bezirksamt ersucht, den aktuellen Sanierungsbedarf öffentlicher Spielplätze im Bezirk weiter zurück zu führen, Investitionen in der Fortschreibung der Investitionsplanung anzumelden und sich für höhere Lan­des­zuwei­sungen einzusetzen.

Daniela Ehlers, bündnisgrünes Mitglied des Ausschusses Haushalt und Personal, erklärt: „Mehr Investitionen in marode Spielplätze kommen allen Menschen im Bezirk zugute. Ich möchte, dass möglichst alle Spielplätze barrierearm, gendergerecht und für mehrere Al­ters­gruppen gestaltet werden. Mit zusätzlichen Finanzmitteln erreichen wir dieses wichtige Ziel eher.“

Robert Pohle ergänzt: „Der BVV-Beschluss hilft, Lichtenberg noch familienfreundlicher zu ge­stalten. Es wird jetzt darauf ankommen, dass das Bezirksamt den Beschluss wirksam um­setzt. Damit das gelingt, sollte es unter anderem die Ausschreibungsfrist zur Sanierung maroder Spielplätze mit den im Bezirk tätigen Fachfirmen abstimmen.“

Der Sanierungsbedarf der einhundertfünfunddreißig öffentlichen Spielplätze im Bezirk beträgt derzeit ca. 7,9 Millionen Euro. Zwei Ausschreibungen des Bezirksamts zum Bau von Spielplätzen blieben jüngst erfolglos und müssen wiederholt werden.

Robert Pohle

Kreisverband Lichtenberg von Bündnis 90/Die Grünen

Verwandte Artikel