Mehr Hinweise zu Beratungsmöglichkeiten bei Mieterhöhungen und Betriebskostenabrechnungen

Geht es nach den Grünen Lichtenberg, so sind zukünftig auf den Mieterhöhungsverlangen und Betriebskostenabrechnungen der Wohnungsunternehmen in Lichtenberg Hinweise auf vorhandene Beratungsmöglichkeiten zu finden. Einen entsprechenden Antrag bringt die Fraktion in die kommende Bezirksverordnetenversammlung in der Max-Taut-Aula am 19.Oktober ein. Das Bezirksamt soll Wohnungsunternehmen, die in Lichtenberg mehr als einhundert Mietwohnungen besitzen, überzeugen, bei Mieterhöhungsverlangen und Betriebskostenabrechnungen automatisch auf die Mieterberatungsangebote des Bezirkes und der Interessenvertretungen der Mieterinnen und Mieter hinweisen.

„Zahlreichen Mieterinnen und Mietern fällt die rechtliche Prüfung der Mieterhöhungsverlangen und der Betriebskostenabrechnungen schwer. Interessensvertretungen stellen zudem einen hohen Anteil fehlerhafter Mieterhöhungsverlangen und Betriebskostenabrechnungen fest. Es kommt daher häufig vor, dass rechtlich nicht gerechtfertigte Wohnkosten akzeptiert werden“, so Robert Pohle Bezirksverordneter von Bündnis 90/Die Grünen. „Zur Stärkung der Wirksamkeit der Verbraucherrechte braucht es deshalb Hinweise auf Beratung durch unabhängige Beratungsstellen auf den Mieterhöhungsverlangen und Betriebskostenabrechnungen.“

Hier findet sich der vollständige Antrag:

Jedes Mieterhöhungsverlangen und jede Betriebskostenabrechnung mit Hinweis auf unabhängige Mieter*innenberatung

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel