Grüne regen bezirksübergreifende Nutzung von Schulgebäuden an

Berlin weist wieder steigende Kinder- und Schülerzahlen auf. Die Grüne Fraktion Lichtenberg regt deshalb in einem Antrag an, die Kapazitäten von Schulen der Sekundarstufe I und II über die Bezirksgrenzen hinaus zu nutzen. Einen entsprechenden Antrag bringt die Fraktion in die kommende Bezirksverordnetenversammlung am 16.10. in der Max-Taut-Aula in Lichtenberg ein. Dies soll einerseits Bezirke mit stark steigenden Schülerzahlen entlasten und andererseits verhindern, dass Schulen in Bezirken mit weniger Schülerzahlen geschlossen werden müssen.
„Es ist nicht nachvollziehbar, dass beispielsweise im Bezirk Mitte die Schließung des Max-Planck-Gymnasiums diskutiert und gleichzeitig in Lichtenberg modulare Ergänzungsbauten errichtet werden, weil wir zu wenig Unterrichtsräume besitzen. Dabei ist das Gymnasium in Mitte über S- und U-Bahn über die Haltestellen Jannowitzbrücke und Strausberger Platz bestens aus Lichtenberg erreichbar“, sagt Camilla Schuler, die Schulpolitische Sprecherin und Fraktionsvorsitzende. „In der Sekundarstufe I verfügen die Kinder über die Selbstständigkeit, über Bezirksgrenzen hinweg zu ihrer Schule zu gelangen. Ähnlich gelagerte Fälle wird es in den nächsten Jahren immer wieder geben, was einen flexibleren Umgang mit den Kapazitäten zwischen den Berliner Bezirken erforderlich macht.“

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel