Grüne machen sich für Lichtenberger Parks stark

Parks sind für viele Menschen unverzichtbare Erholungs- und Begegnungsflächen und bieten wichtige Lebensqualität in der Stadt. Nicht immer entspricht aber ihr Zustand den Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger an „ihre“ Parks und manche Parks sind sogar so gestaltet, dass einige Menschen nicht einmal hineingelangen. Das wollen die Lichtenberger Grünen verändern. Sie bringen in die kommende Bezirksverordnetenversammlung (öffentlich: 14.Dezember, 17Uhr, Max-Taut-Aula, Fischerstraße/Schlichtallee) zwei Anträge ein, die eine Überarbeitung der öffentlichen Parkanlagen Lichtenbergs und die barrierearme Gestaltung des Stadtparks fordern. So sollen Schadstellen an Stufen und Rampen saniert, Handläufe angebracht sowie Treppenstufen kontrastreich markiert werden, damit alle Menschen den Stadtpark nutzen können.

„Für 8 große Parkanlagen in Lichtenberg mit einer Pflegefläche von 1.065.338 m² stehen für die Unterhaltung in 2018 und 2019 jeweils 200.000 € zur Verfügung. Das entspricht ca. 19 Cent/m². Damit können notdürftige Pflegemaßnahmen und die Gefahrenabwehr ausgeführt werden. 7 Parkanlagen bedürfen einer grundlegenden Überarbeitung, um den Ansprüchen eines Parks dauerhaft gerecht zu werden. Dafür werden je Parkanlage in den nächsten Jahren ca. 100.000 bis 200.000 € benötigt“, weiß Robert Pohle, Bezirksverordneter von Bündnis 90/Die Grünen Lichtenberg. „Damit Lichtenberger Parkanlagen weiterhin den Ansprüchen der Nutzenden an sie gerecht werden, bedarf es bereits jetzt einer finanziellen Planung und personellen Absicherung zur Umsetzung notwendiger grundlegender Überarbeitungen.“

Hier finden Sie die vollständigen Anträge:

Zuwegung zum Stadtpark barrierearm umgestalten

Haushaltsmittel für Lichtenbergs öffentliche Parkanlagen

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel