Der FahrRat Lichtenberg hat seine Arbeit aufgenommen

Der FahrRat Lichtenberg hat seine Arbeit aufgenommen

In der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wurde vor einigen Monaten ein landesweiter FahrRat gegründet, dessen Arbeit durch bezirkliche FahrRäte untersetzt werden soll. Damit hatte sich unser Antrag Runder Tisch Fahrrad erledigt – nun, das ist manchmal so. Wichtig ist, dass die langjährigen Forderungen von Bündnis 90/Die Grünen und dem ADFC, auch in der deutschen Hauptstadt endlich klare Strukturen für die Förderung des Fahrradverkehrs zu schaffen, umgesetzt wurden. Es ist ein Zeichen für die Anerkennung der hohen Bedeutung des Fahrrades für eine zukunftsfähige Mobilität. Endlich!

Grundlage der Arbeit des Runden Tisches hier im Bezirk ist eine Satzung. Die Verantwortlichkeiten sind klar geregelt – die Leitung hat der jeweilige Baustadtrat, vertreten sind Mitarbeiter_innen des Bezirksamtes, der Fraktionen sowie von Verbänden und Vereinen. Mehrere Male im Jahr werden Beratungen anberaumt und gemeinsame Fahrradtouren durchgeführt. Die erste Fahrradtour führte am 22. September vom Rathaus nach Karlshorst und über die Schlichtallee wieder zurück. Vor Ort wurden viele auf der Strecke vorhandene Schwachpunkte sowie deren Lösungsmöglichkeiten diskutiert. Sie fließen in ein Arbeitsprogramm ein, dass in kurzfristige und langfristige Aufgaben unterteilt sein wird.

Im Rahmen der Realisierung des Hauptstraßennetzes, wofür der Senat maßgeblich verantwortlich ist, sind die bezirklichen Nebenrouten weiterhin ein Thema. Deshalb bittet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen alle Leser_innen dieses Newsletters, uns doch bis 10. Dezember d.J. Vorschläge zu machen, welche Nebenstraßen so umgestaltet werden sollten, dass sie besser mit dem Fahrrad befahren werden können. Vielleicht findet der ein oder andere Vorschlag ja eine Mehrheit.

Ihre Henriette van der Wall

Mitglied im Ausschuss für Öffentliche Ordnung und Verkehr

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel