5.10.2018 Antje Kapek im Interview: „In der Pubertät war ich den Grünen gar nicht grün”

Auf den Tag genau vor 40 Jahren wurde die Alternative Liste (AL) in Berlin gegründet, die 1993 in der Partei Bündnis 90/Die Grünen aufging. Aus diesem Anlass sprach die Berliner Zeitung mit der Grünen Fraktionschefin Antje Kapek (42) und mit ihrem Vater Frank Kapek (66), der von 1987 bis 1989 für die AL im Abgeordnetenhaus saß. Er ist nun Krankenpfleger im Ruhestand. …

Was müssten die Grünen denn heute unbedingt anpacken?

FRANK KAPEK: Naturgemäß ist Pflege mein Thema. Sie müssen sich für eine Berliner Pflegekammer einsetzen, was sie in der Berliner Koalition gegen Linke und SPD aber nicht offen tun. Hier ist wie bei der Mietenfrage außerparlamentarischer Druck notwendig. Speziell das ambulante Pflegesystem droht zusammenzubrechen.

ANTJE KAPEK: Das wird ein schweres soziales Problem, wie man in anderen Ländern sieht, und worauf ich schon 2015 hingewiesen habe. Jetzt beschlossene Maßnahmen der Bundesregierung sind ein Anfang, decken den Bedarf an Pflegekräften aber nicht. Wir müssen Menschen motivieren, in dem Bereich zu arbeiten, dafür braucht es aber Standards, damit die Beschäftigten nicht über das Menschenmögliche hinaus arbeiten müssen. Und es muss verhindert werden, dass Krankenhäuser ambulante Pflegekräfte abwerben – das System kannibalisiert sich.

Das ganze Interview finden Sie hier.

Berliner Zeitung, 4.10.2018, Interview: Christian Gehrke

Kreisverband Lichtenberg von Bündnis 90/Die Grünen

Verwandte Artikel