4.9.2018 Die Platte hat wieder Zukunft

Der Streit um Bäume scheint beigelegt – für neue Wohnungen will der rot-rot-grüne Senat nun dadurch sorgen, dass er Plattenbauten aufstocken lässt.

Kein Streit mehr, dafür große Pläne, Plattenbauten aufzustocken: Mit dieser Botschaft sind Linkspartei und Grüne am Dienstag aus der Senatssitzung gekommen. Im Fokus sind dabei vorerst die Flachdächer der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge: Hier soll es ab 2019 ein Pilotprojekt geben, möglichst zwei Stockwerke auf Häuser mit fünf oder sechs Etagen, aber auch auf die zehn- und elfstöckigen Hochhäuser aufzusatteln. Die CDU-Fraktion lehnt das ab: Großsiedlungen aufzustocken und damit die Bebauung in schwierigen sozialen Kiezen zu verdichten, „halten wir für den falschen Weg“. …

Eine erste Fassung davon stieß am Donnerstag auf heftigen Widerstand bei den Grünen: Die hatten den Eindruck, Lompscher wolle dem Wohnungsbau massenweise Bäume opfern – und das, nachdem der Senat erst zwei Tage zuvor eine „Charta für das Stadtgrün“ beschlossen hatte. Von einem „Kahlschlag“ sprach Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek gegenüber der taz. Damit eröffnete sich eine neue Konfliktlinie in der rot-rot-grünen Koalition: Zuvor hatten sich Lompscher und die Linkspartei beim Wohnungsbau vorwiegend mit der SPD bekriegt.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

taz, die tageszeitung, 4.9.2018, Autor: Stefan Alberti

Kreisverband Lichtenberg von Bündnis 90/Die Grünen

Verwandte Artikel