29.09.2015 Glyphosateinsatz in Lichtenberg

Das Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Glyphosat wird seit Jahren in der Landwirtschaft zur Bekämpfung von Wildkräutern (sogenannte „Unkräuter“) eingesetzt. Aber auch in Grünflächenämtern kommt Glyphosat zum Einsatz [1] Seit einiger Zeit mehren sich die Stimmen, die auf die Gefahren des Mittels für Menschen und Umwelt hinweisen. Die WHO hat Glyphosat kürzlich als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft.

Das Bezirksamt wird um folgende Auskunft gebeten:

  1. Verwendet das Bezirksamt bei der Bekämpfung von Wildkräutern Glyphosat? Wenn ja, seit wann, wieviel, wo und zu welchen Zwecken?
  2. Setzt das Bezirksamt andere Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung und Vernichtung von Wildkräutern ein (wie beispielsweise Triclopyr)? Wenn ja welche, seit wann, wieviel, wo und welchen Zwecken?
  3. Wenn Frage 1 und/oder 2 ja: Welche anderen Möglichkeiten der Wildkräuterbekämpfung (wie beispielsweise mechanische und thermische Behandlung) wurden vor dem Einsatz der Pflanzenschutzmittel als Alternativen diskutiert und aus welchen Gründen verworfen?

[1] Bspw. beim Grünflächenamt Leverkusen, siehe.: http://www.ksta.de/stadt-leverkusen/gruenflaechenamt-in-leverkusen-umstrittenes-pflanzenmittel-kommt-auch-in-leverkusen-zur-anwendung,15189132,31348182.html

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel