24.01.2013 Barrierefreiheit am S-Bahnhof Friedrichsfelde Ost

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:
Das Bezirksamt wird ersucht sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass der S-Bahnzugang Seddiner Straße dahingehend umgebaut wird, dass er barrierefrei zugänglich ist. Als erster Schritt soll hierzu übergangsweise der fehlende Handlauf auf der linken Seite der Treppe (von unten gesehen) installiert werden.

Begründung:
Die breite Treppe, die von der Seddiner Straße zum S-Bahnzugang führt, hat nur einen Handlauf. Da Menschen mit Gehbeschwerden eine Treppe oftmals nur mittels Abstützen hinauf- oder hinuntersteigen können, sind Handläufe notwendig. Dabei kann es sogar von Bedeutung sein, auf welcher Seite sich der Handlauf befindet.
Bei öffentlich zugänglichen Einrichtungen ordnen sich Bürger_innen hierzulande üblicherweise jeweils auf der rechten Seite ein, um dem Gegenverkehr nicht im Wege zu sein. Das trifft in besonderem Maße auf Menschen mit Gehbeschwerden oder -behinderungen zu. Das ist an dieser Treppe jedoch beim Hinuntersteigen nicht möglich, da kein Handlauf vorhanden ist. Das Abstützen an der Wand kann nur eine Notlösung sein und ist für einen öffentlich zugänglichen Raum nicht akzeptabel.

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5233

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel