22.01.2015 arrivo Berlin unterstützen – Geflüchtete in den Arbeitsmarkt integrieren

Drucksache DS/1451/VII

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht die im Bezirk tätigen Betriebe, Unternehmen, Wirtschaftsvereinigungen und Migrantenorganisationen über die Initiative arrivo Berlin zu informieren, um Geflüchteten im Besitz einer Arbeitserlaubnis über ein drei- bis sechswöchiges Praktikum den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern und ein weltoffenes Betriebsklima zu fördern.
Das Bezirksamt wird zudem ersucht im Bezirk für eine Teilnahme an arrivo Berlin zu werben.

Begründung:
„ARRIVO BERLIN ist eine gemeinsame Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, der Handwerkskammer Berlin und dem Berliner Netzwerk für Bleiberecht „bridge“.“1
Die Initiative bietet die Möglichkeit die Integration von Geflüchteten im Besitz einer Arbeitserlaubnis die Integration in den 1. Arbeitsmarkt zu erleichtern, mögliche Vorbehalte seitens der Unternehmen, Geflüchtete einzustellen, zu mindern und damit auch besser dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.
Bislang beteiligen sich erst 11 Betriebe an der Initiative, obwohl den Praktikant_innen keine Vergütung gezahlt wird.2 Um die Initiative zum Erfolg zu führen, könnte die Ansprache im Bezirk ansässiger Betriebe, Unternehmen und Migrantenorganisationen hilfreich sein.

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6112

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel