21.05.2015 Transparente Informationen über die Pflege von Baumscheiben

Drucksache DS/1602/VII

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht aktiv und dauerhaft über die Internetseite und andere geeignete Kommunikationswege über Bepflanzung und Pflege von Baumscheiben im Bezirk zu informieren. Dabei sollen über die rechtlichen Möglichkeiten, bestehende Einschränkungen und Verbote sowie Tipps zur Begrünung, Bepflanzung und Pflege einer Baumscheibe gegeben werden.

Begründung:
Straßenbäume erfüllen eine wichtige Aufgabe in der Stadt. Sie übernehmen als Staubfilter und Sauerstoffspender eine für den Menschen lebenswichtige Aufgabe und steigern darüber hinaus das psychische Wohlbefinden der Stadtbewohner_innen. Das „Fußbett“ (der mit einer Einfassung entsiegelte Bereich um den Stammfuß eines Straßenbaumes, auch Baumscheibe genannt) eines Straßenbaumes ist oftmals in einem schlechten Zustand. Er wird oftmals als Abstellfläche für Baumaterialien und Fahrräder sowie als Hundetoilette genutzt, so dass der Erdboden dort stark verdichtet und mit Hundeurin kontaminiert ist. Daraus folgen Schäden an den Bäumen, viele kränkeln und sterben ab.
Eine vorsichtige Auflockerung des Bodens, der Austausch des Bodens mit Humus sowie eine Bepflanzung und Pflege durch regelmäßige Wassergaben beugen den genannten Problemen vor, fördern die Artenvielfalt und die Ansiedlung von Insektenarten. Gärtnern in diesen kleinen grünen Straßenoasen fördert zusätzlich den nachbarschaftlichen Austausch und das soziale Zusammenleben.1
An einigen Stellen in Lichtenberg haben Anwohnende bereits Initiative ergriffen und Baumscheiben bepflanzt. Im Zuge des Antrages der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, DS/1827/VI (Vielfalt auf der Baumscheibe), warb das Bezirksamt mit einer einmaligen Pressemitteilung und damals eingestellten Informationen auf der Internetseite. Letztere sind mittlerweile schon nicht mehr zu finden. Diese fehlenden Informationen tragen dazu bei, dass potentiell Interessierte unsicher sind, was rechtlich erlaubt ist. Vereinzelt wurde berichtet, dass das Ordnungsamt sogar das Gärtnern auf Baumscheiben verboten hat.
Transparente Informationen darüber, was bei der Bepflanzung zu beachten ist, was gepflanzt werden darf und was nicht erlaubt ist, würde vielen Menschen die Angst nehmen, selbst in Lichtenberg vor ihrer Haustür zu beginnen. Dafür bietet es sich an, die Informationen dauerhaft auf der Internetseite einzustellen und bspw. niedrigschwellig in Form eines Informationsflyers in den Bürgerämtern, Bibliotheken und Stadtteilzentren zu werben.

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6263

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel