21.05.2015 Praktika für Geflüchtete im Bezirksamt ermöglichen

Drucksache DS/1615/VII

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, inwieweit für asylsuchende, als Flüchtling anerkannte oder geduldete Menschen im Bezirksamt, z. B. in den Kindergärten NordOst, den vom Bezirk getragenen Jugend- und Freizeiteinrichtungen sowie Seniorenbegegnungsstätten oder den Gartenarbeitsschulen, Praktika zur Integration in den Arbeitsmarkt angeboten werden können.
Die Praktika sollen dabei den Menschen mit Fluchterfahrung u. a. die Möglichkeit bieten, vorhandene Qualifikationen zu nutzen, parallel Deutsch zu lernen und sich berufsbegleitend zu qualifizieren.
Es wird zudem ersucht bei positiver Prüfung für die Möglichkeit eines Praktikums aktiv, z. B. bei den im Bezirk tätigen Migrantenselbstorganisationen und in den im Bezirk bestehenden Flüchtlingsunterkünften, zu werben.

Begründung:
Flüchtlinge bringen Fähigkeiten mit. Ein Praktikum im öffentlichen Dienst könnte ihnen helfen, sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern oder sich mit der freiheitlich-rechtlichen Grundordnung Deutschlands zu identifizieren. Zugleich könnte es den im Bezirksamt Beschäftigten helfen, ihre interkulturelle Kompetenz zu vertiefen und die Verwaltung interkulturell zu öffnen.

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6276

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel