19.09.2013 Schaffung der Voraussetzungen für ein zügiges Fahrradfahren auf der Südseite der Landsberger Allee zwischen Karl-Lade-Straße und Weißenseer Weg

Drucksache DS/0888/VII

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass auf der südlichen Seite der Landsberger Allee zwischen Karl-Lade-Straße und Weißenseer Weg das Fahrradfahren auf der Fahrbahn ermöglicht wird. Dabei ist dem Einrichten einer Fahrradspur auf der Fahrbahn der Vorrang zu geben. Sollte das aus Gründen einer zu großen Gefährdung für die Radfahrer_innen dort nicht möglich sein, dann soll sich das Bezirksamt dafür einsetzen, dass der gehweggebundene Fahrradweg auf der Südseite der Landsberger Allee zwischen Karl-Lade-Straße und Weißenseer Weg so hergerichtet wird, dass er für das zügige Befahren mit Fahrrädern tatsächlich geeignet ist, ohne dass die Fußgänger_innen dadurch gefährdet werden. Dabei ist besonders auf den Zustand des Belags sowie abgesenkte Bordsteinkanten zu achten.

Begründung:
In der Berliner Radverkehrsstrategie ist unter Punkt 4.2.5 „Die gesamte Stadt fahrradfreundlich gestalten“ nachlesbar:
„Nicht zuletzt ist es erforderlich, auch außerhalb der Routennetze die Radverkehrs-bedingungen attraktiv und sicher zu gestalten. Wegen ihrer direkten Führung, ihrer stadträumlichen Bedeutung und ihrer Orientierungsfunktion bündeln sich viele Wege auf den Hauptverkehrsstraßen. Da diese häufig nicht über anforderungsgerechte Radverkehrsanlagen verfügen, besteht hier erheblicher Handlungsbedarf, der schrittweise und kontinuierlich abzuarbeiten ist.“

Das trifft u. a. auch für den genannten Abschnitt zu, wie die folgenden drei Fotos belegen:

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5550

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel