18.02.2016 Überschaubare Radfahrmöglichkeit im Gebiet zwischen Hochhaus an der Sewanstraße und U-Bahnhof Tierpark

Drucksache DS/1889/VII

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht innerhalb des Gebietes zwischen dem Hochhaus an der Sewanstraße und dem U-Bahnhof Tierpark überschaubare Radfahrmöglichkeiten zu schaffen und zu kennzeichnen.

 

Begründung:

Das Gebiet zwischen dem Hochhaus an der Sewanstraße und dem U-Bahnhof Tierpark ist durch eine lockere, versetzte Bebauung mit Wohngebietsstraßen sowie der Dathepromenade gekennzeichnet. Die Fußwege sowie die Fahrbahnen für den motorisierten Verkehr sind eindeutig. Das kann man für den Fahrradverkehr nicht feststellen, so dass der Vorteil des Fahrrades für das Erledigen kurzer Wege nicht zum Tragen kommt. Kommt man mit dem Fahrrad von der Sewanstraße in die Wohngebietsstraße neben dem Hochhaus, kann man nach links auf den Gehweg und durch die Dathepromenade fahren (Zeichen 1022-10 Fahrrad frei  ).

Dort wird man dann jedoch durch die Bauweise der Dathepromenade irritiert und schlängelt sich auf schmalen Wegen zwischen Sträuchern und der Baumreihe durch, bis man vor einem Hochbeet Halt machen muss. Also schlängelt man sich dann durch die Reihen der Fußgänger_innen durch, bis man am Tierpark-Center und den anderen Gebäuden ankommt. Auf der Rückfahrt ist es nicht viel anders. Das führt mitunter zu Konflikten und ist auch für beide Seiten nicht zumutbar.

Dabei gibt es neben der Dathepromenade eine Wohngebietsstraße (Erieseering), die man nur über Umwege erreichen kann, wenn man sie kennt, da nicht darauf hingewiesen wird.

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6550

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel