18.02.2016 Projekt „Die bewegte Schulpause“ auch an Lichtenberger Grundschulen

Drucksache DS/1888/VII

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht die Lichtenberger Grundschulen dafür zu gewinnen, das Projekt „Die bewegte Schulpause“ auch in ihren Verantwortungsbereichen entsprechend ihren konkreten Bedingungen umzusetzen.

 

Begründung:

Deutschlands Kinder werden immer unsportlicher. Zu viel Zeit vor dem Computer und mangelnde Bewegung haben fatale Folgen. Laut aktuellen Ergebnissen eines Langzeitprojektes zur Prävention von Haltungsschäden, weisen heutzutage über 50 Prozent der Kinder Haltungsschwächen auf, über ein Drittel hat motorische Defizite.

Das Projekt “Die bewegte Schulpause“ wurde von Prof. Dietrich Grönemeyer entwickelt, der sich bereits vor Jahren dem Thema Kindergesundheit zugewandt hatte. Es beinhaltet einfache Übungen, die die Kinder motivieren, sich innerhalb von 20 Minuten vor dem Unterricht oder in den Pausen in vielfältiger Weise ohne Hilfsmittel zu bewegen.

Das Prinzip ist so einfach wie wirkungsvoll: Man gibt den Kindern eine Gelegenheit ihre Spielfreude und Fantasie einzusetzen. So werden zum Beispiel virtuell Äpfel gepflückt mit allen Bewegungsabläufen, die dafür notwendig sind – Leiter holen, draufklettern, Äpfel pflücken, Körbe füllen und abstellen, runter gefallene Äpfel aufheben usw. Das macht den Kindern Spaß und fordert sie spielerisch. Dieses Bewegungsangebot ist sehr förderlich für den Unterricht, weil das Gehirn aktiviert und die Konzentrationsfähigkeit verbessert wird, wodurch der Schulstoff besser aufgenommen werden kann.

Weitere Informationen findet man unter dem Link: http://www.bewegte-schulpause.de/

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6549

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel