16.11.2016 Gartenarbeitsschule Hohenschönhausen

Zur Existenz der Gartenarbeitsschule Hohenschönhausen gibt es auf den Seiten des Bezirksamts widersprüchliche Angaben. In der Antwort auf die Kleine Anfrage 541/VI wird angekündigt, die Gartenarbeitsschule in der Doberaner Straße aufzulösen. Andererseits finden sich Kontaktdaten auf der Bezirksamtsseite „Jugendverkehrsschulen und Gartenarbeitsschulen in Lichtenberg“.

Das Bezirksamt wird daher um folgende Auskunft gebeten:

  1. Welche Ressourcen standen der Gartenarbeitsschule Hohenschönhausen pro Jahr seit 2012 (sortiert nach Sachmittel, Personal, Budget) aus dem Bezirkshaushalt zur Verfügung?
  1. Wer leitet derzeit die Gartenarbeitsschule pädagogisch und in welchem Umfang an Wochenstunden?
  1. Worin besteht die Zusammenarbeit der Gartenarbeitsschulen Lichtenberg und Hohenschönhausen?
  1. Wer nutzt das Angebot der Gartenarbeitsschule?
  1. Mit welchen grünen Lernorten für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung ist die Gartenarbeitsschule vernetzt?
  1. Welche historischen Landmaschinen werden öffentlich ausgestellt (bitte als Fotodokumentation)?
  1. Dient die Gartenarbeitsschule als Einsatzort für Stellen im Freiwilligen Ökologischen Jahr? Wenn ja, wer ist der Träger der FÖJ-Stellen?
  1. Welche Maßnahmen wurden seit 2011 ergriffen, um die Angebote der Gartenarbeitsschule zu erhalten?
  1. Welche aktuellen Planungen gibt es für die Fläche der Gartenarbeitsschule auf dem Gelände des Grünen Campus Malchow?
  1. Welche Haltung hat das Bezirksamt zu Bestrebungen, Gartenarbeitsschulen ähnlich Volkshochschulen und Musikschulen als außerschulischen Lernort im Schulgesetz zu verankern und sie so in ihrer Bedeutung aufzuwerten?

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel