16.06.2016 Barrierefreie Wegeführungen auf gemeinsamen Geh- und Radwegen

Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, ob die folgenden gemeinsamen Geh- und Radwege über ihre gesamte Länge den Anforderungen an Barrierefreiheit entsprechen: Der Weg, der von der Gotlindestraße zum Landschaftspark Herzberge führt, der Weg am Paul- und Paula-Ufer sowie der Richard-Kolkwitz-Weg. Dabei sind insbesondere die Kriterien maximales Gefälle sowie ungehinderte Befahrbarkeit mit Rollstühlen, breiten Kinderwagen sowie mit Fahrrädern, die mit Kinder- oder Lastenanhängern ausgestattet sind, zu berücksichtigen. In den Fällen, in denen den Anforderungen an die Barrierefreiheit nicht entsprochen wird, sind entsprechende bauliche Maßnahmen durchzuführen.

Begründung:
Die drei genannten gemeinsamen Geh- und Radwege erwecken an einigen Stellen den Anschein, nicht barrierefrei zu sein, das heißt nicht der DIN 18024-1 sowie den Ausführungsvorschriften zu § 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) zu entsprechen. In letzteren steht unter Teil A – Entwurfstechnik – Allgemeines u. a., Zitat: „Im Hinblick auf eine barrierefreie Gestaltung sind Gefälle (Schrägneigung) von über 4 % zu vermeiden; nur in Ausnahmefällen darf das Gefälle bis zu 6 % betragen.“

Das betrifft den südlichen Abschnitt des Weges in den Landschaftspark Herzberge, auf den man von der Gotlindestraße aus gelangt, den Abschnitt in der Nähe des Pumpenhäuschens am Paul- und Paula-Ufer sowie den westlichen Abschnitt an der Treskowallee und den östlichen Abschnitt des Richard-Kolkwitz-Weges kurz vor den Bahnbrücken.

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6681

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel