15.10.2015 Zuwegung zum Fitnessparcours am Rosenfelder Ring senioren- und inklusionsgerecht umgestalten

Drucksache DS/1755/VII

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht die Zuwegung zum Fitnessparcours am Rosenfelder Ring so umzugestalten, dass sie ohne Sturz- oder Verletzungsgefahr benutzt werden kann. Um den Neigungswinkel so gering wie möglich zu gestalten, sollte geprüft werden, ob die links vom direkten Zugang gelegene Fläche mit einbezogen werden kann.

 

Begründung:

Die Zuwegung zum Fitnessparcours am Rosenfelder Ring ist schräg und besteht aus ungleichmäßig liegendem buckligem Kopfsteinpflaster unterschiedlicher Größe  – sh. Foto 1. Das Gehen darauf ist für Menschen höheren Alters ohne oder auch mit Bewegungseinschränkungen schwierig, bei Regennässe bereits nahezu unmöglich, da Rutsch- und damit Verletzungsgefahr besteht.

Das ist deshalb besonders misslich, weil auf diesem Fitnessparcours einige Geräte stehen, die gerade auch zur Beweglichkeit und damit zur Erhaltung von Alltagskompetenz von älteren Menschen beitragen.

Die Einbeziehung der linken Fläche – Foto 2 – würde den relativ großen Neigungswinkel etwas abflachen und damit das Begehen etwas sicher machen.

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6416

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel