15.09.2015 Wohnort- und siedlungsnahes Grün bei Wohnungsbauvorhaben

Im Stadtentwicklungsplan Klima – Urbane Lebensqualität im Klimawandel sichern – vom 31. Mai 2011 wird festgestellt, dass es eine der größten Herausforderungen des Klimawandels ist, auch in der Zukunft für Lebensqualität in der Stadt zu sorgen, die bebaute Stadt mit der grünen Stadt in Einklang zu bringen und ausreichend klimawirksame Grün- und Freiflächen bereitzustellen.

Das Bezirksamt wird um folgende Auskunft gebeten:

  1. Welche Flächengröße pro Einwohner weisen die wohnortnahen Grünflächen bei den beiden Bauvorhaben studentisches Wohnen jeweils aus, die in der Alfred-Jung-Straße 14  (412 WE) sowie Storkower Straße /Franz-Jakob-Straße ( ca. 140 WE) in Planung sind – bitte Angaben für beide Bauvorhaben getrennt machen.
  2. Welche Ausgleichsmaßnahmen sind an welcher Stelle für die Fälle vorgesehen, in denen die wohnortnahe Grünflächenversorgung bei diesen beiden Bauvorhaben unter 6 qm pro Einwohner liegt?
  3. Welche Flächengröße pro Einwohner weisen die wohnortnahen Grünflächen bei dem im Ausschuss Ökologische Stadtentwicklung am 3. September 2015 vorgestellten Bauvorhaben der HOWOGE in der Paul-Zobel-Straße aus?
  4. Welche Defizite an wohnortnahem und siedlungsnahem Grün weisen der Berliner Umweltatlas und der Landschaftsrahmenplan für den Bezirk Lichtenberg aus und wie werden diese bei Baumaßnahmen berücksichtigt?
  5. Welche Flächen, die nicht mit Bebauungsplänen gesichert sind (ohne Kleingartenanlagen) verfügen über wohnortnahes Grün von mehr als 6 qm pro Einwohner und wären damit potenziell für eine weitere Wohnbebauung geeignet?
  6. Wie hoch ist der Versorgungsgrad mit wohnortnahem Grün auf den Flächen, die potenziell für Wohnbebauung geeignet sind (ohne Kleingartenanlagen) – Angaben pro Fläche erbeten.
  7. Auf welcher Karte sind die unter den Punkten 4 bis 6 genannten Aspekte überschaubar dargestellt?
  8. Welche Möglichkeiten bestehen bei Genehmigung eines Bauvorhabens nach §34, die wohnortnahe Versorgung mit Grünflächen von 6 qm pro Einwohner zu gewährleisten und welche Beispiele dafür gibt es seit Anfang 2012?
  9. Bei welchen Flächen korrelieren Defizite in wohnortnahem und siedlungsnahem Grün mit ungünstiger Sozialstruktur?
  10. Auf welchen Flächen, die durch einen Bebauungsplan rechtlich gesichert sind, gab es seit 2005 Eigentümerwechsel, bevor beabsichtigte Um- und Neubaumaßnahmen realisiert wurden?

Antwort: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/ka020.asp?KALFDNR=1655

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel