13.12.2012 Klimaneutrale Veranstaltungen

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht, bei Veranstaltungen ein Bewusstsein für CO2-Emissionen zu entwickeln, indem diese berechnet werden. Bei den ausschließlich durch das Bezirksamt durchgeführten Veranstaltungen sollen bereits in der Planungsphase verbindliche Maßnahmen geplant werden, wie die CO2-Emissionen reduziert werden können und Vorhaben festgelegt werden, die der Kompensation der entstandenen CO2-Emissionen dienen sollen (z.B. durch neue Baumpflanzungen). Bei der Vergabe an externe Dienstleistungsunternehmen werden insbesondere solche angefragt, die „klimaneutrale Veranstaltungen“ durchführen und die durch die Produktion entstandenen Emissionen kompensieren.

Das Bezirksamt berichtet jährlich über die durchgeführten Maßnahmen.

 

Begründung:

Jede Veranstaltung verursacht zusätzliche Treibhausgasproduktion. Die öffentliche Hand hat eine besondere Verantwortung auch bei der Organisation der eigenen Veranstaltungen ein Bewusstsein für die dadurch entstandenen Emissionen zu entwickeln und den eigenen Beitrag zur Reduktion der CO2-Produktion zu leisten. Immer mehr Unternehmen spezialisieren sich in der Durchführung der sog. Klimaneutralen Veranstaltungen, indem sie die absehbaren CO2-Emissionen durch eine energieeffiziente Produktion reduzieren und Projekte unterstützen, die den CO2-Ausstoß kompensieren

Vergleiche auch:

http://berlin.aveato.de/prima-klima.aspx

http://select-catering.de/news/berliner-events-klimaneutral-organisieren/

http://klimaneutral.firstclimate.com/index.php?id=44

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5198

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel