13.12.2012 Bookcrossing in der Viktoriastadt

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht, einen Bookcrossing Baum in der Viktoriastadt, z.B. am S-Bahn Ausgang Nöldnerplatz, zu errichten.

 

Begründung:

Das in anderen Bezirken und in Karlshorst bereits praktizierte System von Bookcrossing zeigt, dass es möglich ist, seine Bücher mit anderen zu teilen, wenn Sie ausgelesen wurden. So müssen gute Bücher nicht mehr im Regal verstauben. Auf diesem Wege kann ein niedrigschwelliges Kulturangebot auch diejenigen erreichen, welche nie auf die Idee kommen würden in eine Bibliothek zu gehen. Dieses Angebot wäre jederzeit Abrufbar und hätte keinen Personalbedarf. Gerade die dezentrale Struktur und die Tatsache, dass man sich erst beteiligen soll, um etwas zurückzubekommen, ist hier besonders hervorzuheben. Grundsätzlich wäre es auch an anderen Standorten denkbar. Näheres zum Model Bookcrossing: http://www.bookcrossing.de/

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5195

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel