13.07.2017 Für weniger Verkehrslärm und mehr Sicherheit: Tempo 30 auf der B1/B5 zwischen Gürtelstraße/Möllendorffstraße und Am Tierpark/Rhinstraße

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht sich an die zuständigen Stellen zu wenden, um auf den folgenden Streckenabschnitten der B1/B5 zwischen Gürtel-/Möllendorffstraße und Am Tierpark/Rhinstraße zum Schutz vor Verkehrslärm und für mehr Sicherheit nachts Tempo 30 anzuordnen:

Stadteinwärts:

Zwischen Rhinstraße und Löwenberger Straße
Zwischen Löwenberger Straße und Rosenfelder Straße
Zwischen Rosenfelder Straße und Lichtenberger Brücke
Zwischen Lichtenberger Brücke und Alfredstraße
Zwischen Alfredstraße und Ruschestraße
Zwischen Ruschestraße und Möllendorffstraße

Stadtauswärts:

Zwischen Gürtelstraße und Schulze-Boysen-Straße
Zwischen Schulze-Boysen-Straße und Buchberger Straße
Zwischen Buchberger Straße und Lichtenberger Brücke
Zwischen Lichtenberger Brücke und Rosenfelder Straße
Zwischen Rosenfelder Straße und Robert-Uhrig-Straße
Zwischen Robert-Uhrig-Straße und Am Tierpark

Begründung:

Hohe Lärmpegel haben negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Sie beeinträchtigen u. a. das Herz‑Kreislauf‑System und erhöhen das Risiko, an Schlaflosigkeit zu leiden.[1] Tempo 30 führt dagegen zumeist zu deutlich wahrnehmbaren Lärmentlastungen. Nachts tragen dazu vor allem die geringeren Lärmspitzen bei.[2]

Die Berliner Regierungskoalition möchte daher lärmmindernde, zur Mobilitätssicherheit beitragende Tempo-30-Abschnitte auf Hauptverkehrsstraßen schaffen.[3] Ihr Angebot soll mit diesem Antrag aufgegriffen werden.

Die nächtliche Lärmbelastung durch den Straßenverkehr L­_N beträgt zwischen Gürtel‑/Möllendorffstraße und Am Tierpark/Rhinstraße teils mehr als 70dB(A) (in den Bildern lila markierte Flächen). Selbst auf den in den Bildern braun markierten Flächen beträgt die Lärmbelastung durch Straßenverkehr mehr als 50dB(A). Bei diesen Lärmpegeln ist an gesunden Schlaf nicht zu denken.
Das Umweltbundesamt und die Weltgesundheitsorganisation WHO erachten zur Vermeidung gesundheitlicher Risiken Mittelungspegel von weniger als 65dB(A) tags und 55dB(A) nachts für notwendig.[4]

Tempo 30 trägt dazu bei, die gesundheitlichen Risiken durch Verkehrslärm zu reduzieren und eine höhere Sicherheit im Straßenverkehr zu erreichen.

[1] Vgl. WHO: NIGHT NOISE GUIDELINES FOR EUROPE, Copenhagen 2009
[2] Vgl. Umweltbundesamt: Wirkungen von Tempo 30 an Hauptverkehrsstraßen, Dessau-Roßlau 2016, S.14
[3] Vgl. Berlin gemeinsam gestalten. Koalitionsvereinbarung 2016-2021, S.40
[4] Vgl. http://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/verkehrslaerm#textpart-2 (abgerufen am 16.05.2017)

Stand der Umsetzung: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=7104

Ein Beitrag der BVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Berlin Lichtenberg

Verwandte Artikel